Der Schlüssel für den Energiehunger der Zukunft

Es ist eine Tatsache, dass der größte Teil der heute genutzten Energiereserven extrem umweltschädlich ist. Fossile Brennstoffe gehen zur Neige und fördern zudem politische Strukturen, die in dieser Form nicht gewünscht sind. Erdöl und Erdgas werden der Wirtschaft nach heutigem Kenntnisstand nur noch 60 bis 70 Jahre und Kohle nur noch 150 Jahre zur Verfügung stehen. Auch nukleare Energiequellen sind keine Lösung.

Intelligent sind Lösungen, die auf die nachhaltige Nutzung regenerativer Energien setzen. Biomasse ist schon jetzt ein Schwergewicht unter den regenerativen Energieträgern im globalen Endenergieverbrauch. 12,9% des globalen Energiebedarfs wird bereits von Biomasse gedeckt. Zum Großteil leider aus nicht nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Diese Zahl zeigt jedoch, welches Potential in diesem, sehr gerne unterschätzten Energieträger steckt. Die mit gigantischem Aufwand betriebene und mit unabschätzbaren Risiken verbundene Kernenergie kommt gerade mal auf 2,8%!

Im Gegensatz zu Photovoltaik und Windenergie hat Biomasse einen weiteren Vorteil: Sie kann jederzeit und überall in beliebiger Menge als Festenergie eingelagert werden und ist somit ein stetig zuverlässiger Energielieferant.

Biomasse wird in Zukunft noch mehr können. Durch die Beherrschung neuer Prozesse wird es in Zukunft möglich sein, Biomasse noch besser und effizienter zu nutzen. Hierbei ist die thermische Verwertung von Biomasse nur eine Möglichkeit. Biokraftstoffe der 2. Generation werden in Zukunft aus Holz oder ähnlichen Rohstoffen gewonnen werden können. Dezentrale und regional gebundene Produktionsmethoden ermöglichen es dann letztendlich mit Biomasse als regenerativem Energieträger, sämtliche Anforderungen an eine berechenbare Energieversorgung zu erfüllen. Das macht den Energieträger "Biomasse" zu einer gut nutzbaren Energiequelle für Grundlastkraftwerke. Im Zusammenspiel mit den anderen erneuerbaren Energieträgern wie Wasser, Wind und Solar ergibt sich so ein idealer Energiemix für eine ökologisch und unabhängige Energieproduktion.

Analysiert man die Möglichkeiten von Biomasse finden sich folgende Vorteile sehr schnell:
  • Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

    Mittels des Einsatzes von Biomasse als Rohstoff lässt sich jede Energieform erzeugen, die für den Menschen von Bedeutung ist. So kann mittels Biomasse elektrischer Strom erzeugt werden, es kann Wärme zum Beheizen von Gebäuden oder von Brauchwasser erzeugt werden und Biomasse kann in Kraftstoffe überführt werden, die unsere Mobilität sichern.

  • Dauerhafte Verfügbarkeit der Rohstoffe

    Bedingt dadurch, dass Biomasse ein Rohstoff ist, der relativ schnell nachwächst, kann sichergestellt werden, dass stets eine bestimmte Menge dieses wertvollen Rohstoffes zur Verfügung steht.

  • Positive CO2-Bilanz im Vergleich zu konventionellen Energieträgern

    Weil Biomasse während des Wachstums über die Photosynthese Kohlendioxid bindet und unsere Atmosphäre somit entlastet, zeigt dieser Energieträger im Vergleich zu fossilen Energieträgern eine deutlich bessere CO2-Bilanz auf.

Natürlich zeigt Biomasse als Energiequelle nicht nur Vorteile auf, man sollte folgenden Punkt kritisch betrachten:
  • Keine unbegrenzten Erweiterungsmöglichkeiten

    Biomasse ist ein nachwachsender Rohstoff und wird somit immer zur Verfügung stehen. Die Menge an Biomasse, die erzeugt werden kann ist allerdings begrenzt, da keine unbegrenzten Anbauflächen zur Verfügung stehen. Besonders in Ländern wie Deutschland, in denen relativ wenig Flächen zur Verfügung stehen, ist der Ausbau der Nutzung von Biomasse also nur bis zu einem bestimmten Grenzwert möglich, sofern der Rohstoff im eigenen Land erzeugt werden soll.