Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

§ 1 Geltungsbereich

1.1. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Sensei Energy AG, Webereistraße 56, CH-8134 Adliswil, nachfolgend SENSEI genannt, gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen der SENSEI und dem Kunden.

1.2. Durch die umseitige Unterschrift gelten diese Allgemeinen Geschäftsverbindungen als verbindlich vereinbart, soweit nicht etwas anderes ausdrücklich schriftlich vereinbart oder gesetzlich zwingend vorgeschrieben ist. Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht. Von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Individualvereinbarungen zwischen dem Kunden und der SENSEI gelten nur, wenn sie schriftlich abgeschlossen wurden.


§ 2 Vertragsschluss

Mit der Bestellung erklärt der Kunde verbindlich sein Vertragsangebot. Der Kaufvertrag und der Dienstleistungsvertrag kommen erst mit der Annahme der SENSEI zustande. Es ist jedoch nicht erforderlich, dass die Annahme dem Kunden gegenüber ausdrücklich erklärt wird. Insoweit verzichtet der Kunde auf die Bestätigung der Annahme durch die SENSEI. SENSEI behält sich das Recht vor, das Vertragsangebot innert 14 Tagen im Ganzen oder in Teilen abzulehnen, egal aus welchen Gründen.


§ 3 Vertragsgegenstand

3.1. SENSEI verkauft Ernterechte an Bambuspflanzen, pflanzt, bewirtschaftet diese Bambuspflanzen und vermarktet das Holz bzw. die daraus gewonnenen Produkte wie z.B. Chips, Pellets etc. (Ernte).

3.2. SENSEI ist rechtmäßige Eigentümerin des zum Kauf angebotenen Ernterechts. Diese sind nicht mit Rechten Dritter belastet.

3.3. SENSEI verkauft an den Kunden das Ernterecht an Bambuspflanzen, die mit einer angebrachten Kennnummer individualisiert werden.

3.4. Der Kunde erhält innert 30 Tagen nach Vertragsschluss ein auf ihn ausgestelltes Zertifikat, in dem die Bambuspflanzen, auf die das Ernterecht erworben wird, konkretisiert sind. Innert weiterer 100 Tage wird die Pflanzposition durch genormte Koordinaten der Plantage bestimmt und dem Kunden mitgeteilt. In der Regel werden 2’500 Bambuspflanzen auf einer Plantagenfläche von 1 Hektar angepflanzt.

3.5. SENSEI kann für die Bepflanzung, Bewirtschaftung, Ernte und Vermarktung eine Tochter- oder eine Drittgesellschaft beauftragen.


§ 4 Widerrufsrecht des Verbrauchers

4.1. Der Kunde hat ein Widerrufsrecht in den Fällen, in denen er den Vertrag via Telefon/Fax/E-Mail oder als Haustürgeschäft abschliesst.

4.2. Der Kunde hat innerhalb von zwei Wochen das Recht, seine Willenserklärung auf Abgabe der Bestellung zu widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt der Widerrufsbelehrung in Textform. Eine Begründung des Widerrufs ist nicht erforderlich.

Der Widerruf hat in Textform zu erfolgen. Der Widerruf ist zu richten an:

Sensei Energy AG
Webereistraße 56
CH-8134 Adliswil

Oder per Fax an: +41 433 77 15 99

4.3. Verpflichtungen zur Rückerstattung von Zahlungen werden von der SENSEI innerhalb von 30 Tagen erfüllt. Die Frist beginnt mit dem Empfang der Widerrufserklärung.


§ 5 Kaufvertrag von Bambuspflanzen

5.1. Der Kunde erwirbt von der SENSEI das Ernterecht von Bambuspflanzen mittels eines Vertrags, dem diese AGB zugrunde gelegt sind.

5.2. Der Kaufpreis wird in der Bestellung festgelegt. Mit dem Vertrag wird ebenfalls die Anzahl der Bambuspflanzen festgelegt. Der Kaufpreis ist innert zehn Tagen nach Vertragsunterzeichnung zur Zahlung fällig.

5.3. Jede Bambuspflanze ist nummeriert und mit Koordinaten einer bestimmten Plantagenzelle zugeordnet.

5.4. Besitzansprüche und weitere Rechte irgend welcher Art an den Bambuspflanzen oder am Grund und Boden, auf dem die Bambuspflanzen wachsen, erwirbt der Kunde nicht.

5.5 Die Übertragung des Ernterechts auf die im Vertrag aufgeführten Pflanzen erfolgt mit der vollständigen Bezahlung des Kaufpreises und wird mit einem Zertifikat dokumentiert.


§ 6 Gewährleistung (Anwuchsgarantie)

6.1 SENSEI betreibt die Plantagen nach den jeweils ortsüblichen ökologischen, sozialen, ökonomischen und forstwirtschaftlichen Standards.

6.2. Sollten innerhalb von drei Jahren ab Pflanzung der Bambuspflanzen irreparable Schäden insbesondere durch Parasiten oder Krankheiten an diesen entstehen oder sollten sie absterben, so werden sie kostenfrei durch Neupflanzungen ersetzt. SENSEI haftet nicht für Schäden, die aufgrund höherer Gewalt entstehen. Eventuelle Schadensersatzansprüche beschränken sich auf Schäden, die die SENSEI grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht.


§ 7 Dienstleistungsvertrag

7.1. Mit dem Abschluss des Kaufvertrags beauftragt der Kunde die SENSEI, die Bambuspflanzen auf der gepachteten Fläche zu pflanzen, zu bewirtschaften, zu ernten, zu vermarkten und die Ernteerlöse abzurechnen (7.3).

7.2. SENSEI verpflichtet sich, einen Teil des Kaufpreises für die Anpflanzung, Düngung und Pflege in den ersten drei Jahren gemäß des Anbau- und Managementplans zu verwenden. Die Höhe dieses Teils des Kaufpreises wird im Kaufvertrag definiert.

7.3. SENSEI oder ihre Vertragsgesellschaft wird die allfälligen Verkaufserlöse des Bambusholzes bzw. der daraus gewonnenen Produkte abzüglich einer im Vertrag festgelegten Kostenpauschale an den Kunden zu den im Kaufvertrag festgelegten Zeitpunkten jährlich auszahlen. Gegen eine Gebühr ist auch eine halb- oder vierteljährliche Auszahlung möglich. Der erwirtschaftete Ernteerlös resultiert immer aus dem Baumbestand der vom Kunden gepachteten Fläche.

7.4. Im Kaufvertrag ist ein Grundertrag definiert, bestehend aus dem erwarteten Verkaufspreis und der prognostizierten Erntemenge. Erzielt SENSEI beim Verkauf der Biomasse einen über dem Grundertrag liegenden Mehrertrag durch eine höhere Erntemenge und/oder einen höheren Verkaufspreis, so ist SENSEI mit einem Anteil von 50% am erzielten Mehrertrag beteiligt.

7.5. SENSEI bietet den Kaufvertrag mit zwei Laufzeiten an: 5 oder 12 Jahre. Eine Verlängerung ist ausgeschlossen.

7.6. Eine ordentliche Kündigung des Kaufvertrags ist ausgeschlossen. Das Recht zu einer außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.


§ 8 Rechte des Kunden

8.1. Der Kunde ist jederzeit berechtigt, die Plantage und seine im Eigentum befindlichen Bambuspflanzen mit einer Voranmeldung von drei Wochen auf eigene Kosten zu besichtigen.

8.2. Der Kunde ist berechtigt, die Ernte der Bambuspflanzen, die auf der von ihm gepachteten Fläche gepflanzt sind, selbst vorzunehmen oder durch Dritte vornehmen zu lassen.

8.3. Der Kunde hat das Recht, Einsicht in die Ernteverwertungsunterlagen zu nehmen.

8.4. Der Kunde hat das Recht, seine Bambuspflanzen auf Dritte zu übertragen. Das Zertifikat wird auf den neuen Eigentümer fortgeschrieben. SENSEI akzeptiert Dritte als Rechtsnachfolger im Dienstleistungsvertrag.

8.5. Der Kunde hat das Recht, die Bambuspflanzen selbst zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.


§ 9 Risiken

Der Kunde ist sich bewusst, dass der Kaufvertrag zum Erwerb des Ernterechts von Bambuspflanzen ein langfristiges Investment darstellt, keinerlei Ertrags- oder Renditegarantien bestehen und dass politische, ökologische und Risiken durch Naturgewalt bis hin zum Totalverlust nicht ausgeschlossen werden können.


§ 10 Versicherung gegen Elementarschäden

Die Bambuspflanzen sind nach der Pflanzung gegen Feuer, Blitzschlag, Sturm und starke Niederschläge (Überschwemmungen) sowie Frostschäden versichert.


§ 11 Schlussbestimmungen

11.1. Auf die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und auf den jeweils geschlossenen Kaufvertrag ist ausschließlich Schweizer Recht anwendbar, Gerichtsstand ist der Sitz der SENSEI.

11.2. Sollten eine oder mehrere Klauseln dieser Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt sein.

11.3. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt bleiben. Die undurchführbare oder unwirksame Regelung soll durch eine solche zulässige Bestimmung ersetzt werden, die den angestrebten Zweck wirtschaftlich möglichst weitgehend erreicht. Entsprechendes soll für eine etwaige Vertragslücke gelten.

11.4. Die Parteien vereinbaren, soweit gesetzlich zulässig, die Anwendbarkeit Schweizer Rechts sowie des Gerichtsstandes am Sitz der SENSEI.

11.5. Mit dem Wirksamwerden dieses Vertrages treten etwaige vorausgegangene schriftliche oder mündliche Vereinbarungen ausser Kraft.